Überspringen zu Hauptinhalt

Wie du dein Projekt am besten ins Englische übersetzen lässt

Letzte Aktualisierung: 21. Oktober 2020
Wie Du Dein Projekt Am Besten Ins Englische übersetzen Lässt

Dein Projekt ins Englische übersetzen lassen, um mehr Interessenten zu erreichen

Du hast ein Buch geschrieben, das du gerne einem größeren Publikum zugänglich machen möchtest? Du möchtest mit deiner Musik mehr Fans im Ausland erreichen? Oder vielleicht bist du Selbstständige*r, die/der deine Produkte oder Dienstleistungen international verkaufen möchtest?

Kein Weg führt an einer englischen Übersetzung deines Buches, deiner Album-Beilagen oder deiner Website vorbei.

In diesem Artikel erläutere ich dir wie du dein Vorhaben ins Englische übersetzen lassen könntest. Ich erkläre auch welche Vorteile und Nachteile die verschiedenen Möglichkeiten mit sich bringen.

„Ich fertige die englischen Übersetzungen selbst. Als Deutschsprachige*r kann ich gutes Englisch!“

Es stimmt, dass Kinder im deutschsprachigen Raum in der Schule Englisch lernen. Auch, dass viele deutsche Muttersprachler*innen gutes bis sehr gutes Englisch können. Das bedeutet aber bei Weitem nicht, dass sie Englisch fehlerfrei schreiben können und das Fingerspitzengefühl haben, jede einzelne Nuance zu erkennen und richtig umzusetzen.

Eher im Gegenteil: viele Leute mit Deutsch als Muttersprache können Englisch in der Tat fließend sprechen, aber das Geschriebene liest sich oft etwas „Deutsch“ an.

„Deutsch-Englisch“ ist nicht gleich Englisch

Ob wegen Wortwahl, Wortfolge, Formulierung, Orthographie oder Satzzeichen – Leute mit Englisch als Muttersprache merken, dass hier kein*e Muttersprachler*in am Werk war.

Falsche Freunde

Es kann vorkommen, das der Text sogenannte „falsche Freunde“ enthält. Das sind Wörter, die sich in den beiden Sprachen ähneln, die aber andere Bedeutungen haben. Beispiele davon sind „bekommen“/„become“ („erhalten“ bzw. „etwas werden“) oder „eventuell“/„eventually“ („möglicherweise“ bzw. „schließlich“).

Richtige Variante für die Zielgruppe

Auch zu vermeiden sind Mischungen aus britischem, amerikanischem oder anderen Varianten Englisch in einem Text. Wenn dein Text gezielt an ein britisches Publikum gerichtet ist erwarten Leser*innen britisches English. Und auch andersrum. Du wurdest nicht gezielt für Kunden im Ruhrgebiet mit schweizerdeutschen Texten werben (auch wenn Schweizerdeutsch sehr schön ist).

Hängt allerdings vom Kontext ab

Alles halb so wild wenn es nur um deine Tweets handelt. Aber wenn du dich seriös präsentieren möchtest, und vor allem bei Drucksachen wie Büchern, vermittelt dein Deutsch-Englisch nicht unbedingt einen guten Eindruck.

Dein Projekt selbst ins Englische übersetzen: Vorteile

  • Kostet dir kein Geld, sondern nur deine Zeit.

Dein Projekt selbst ins Englische übersetzen: Nachteile

  • Die Chancen sind gut, dass dein geschriebenes Englisch nicht perfekt ist, was abhängig vom Kontext nicht den optimal Eindruck vermittelt.

Tu, was ich dir sage, und nicht, was ich selber tue

Ich arbeite konsequent und bleibe meinen Überzeugungen treu. Daher würdest du erwarten, dass ich als Brite die deutsche Version meiner Website nicht selbst schreibe. Zumindest, ohne sie prüfen zu lassen.

Und da hättest du Recht. Präzise Sprache ist mir wichtig. Wäre das nicht so wäre es mir nicht möglich gewesen, die letzten sieben Jahre mein Geld überwiegend als englischer Übersetzer zu verdienen.

Unter normalen Umständen hätte ich eine*n Korrekturleser*in dafür beauftragt, sämtliche deutsche Texte zu prüfen. Aber diese Website plante, gestaltete und schrieb ich während der Coronavirus-Pandemie. Also während Umständen, die alles andere als normal sind.

Ich bitte daher um Verständnis für grammatische Fehler und etwaige komische Formulierungen. Hätte ich ein Buch geschrieben, hätte ich den Text unbedingt prüfen lassen bevor ich es an die Druckerei geschickt hätte!

„Englische Übersetzungen kriege ich umsonst online!“

Das stimmt, und ich weiß, welche Dienste du da im Kopf hast. Diesen. Oder diesen. Die Technologie entwickelt sich ständig weiter, und maschinell gefertigte Übersetzungen werden immer besser – viel, viel besser als nur ein paar Jahre her. Perfekt sind die Ergebnisse aber nicht. Wenn du einen kurzen fremdsprachigen Text verstehen möchtest, oder eher informell in einer Fremdsprache schreiben muss, etwa wie bei einer Supportanfrage im Ausland, reicht das völlig aus.

Aber ganz fehlerfrei sind die Ergebnisse nicht. Eine wörtliche Übersetzung hier, eine komische Präposition da… Vor allem umgangssprachliche Ausdrücke und Sprüche werden wörtlich übersetzt, was in der Zielsprache für Verwirrung sorgt. „Da stehe ich auf dem Schlauch!“ wird „There I stand on the hose!“. Das versteht niemand, es sei denn sie oder er bereits Deutsch versteht.

Die Ergebnisse sind also nichts, dass du permanent gedruckt auf Papier veröffentlichen solltest. Wie zum Beispiel auf deiner Album-Verpackung oder in deinem Buch!

Dein Projekt mittels maschinelles Übersetzen ins Englische übersetzen lassen: Vorteile

  • Kostet dir kein Geld.

Dein Projekt mittels maschinelles Übersetzen ins Englische übersetzen lassen: Nachteile

  • Trotz erheblicher Verbesserungen der Qualität ist die Qualität nicht ausreichend um in dieser Form zu veröffentlichen, vor allem in Druckform.
  • Firmen, die maschinelles Übersetzten verwenden lassen die Ergebnisse von einem Menschen prüfen und korrigieren. Dieser Vorgang ist schlecht bezahlt und kann unter Umständen so viel Zeit in Anspruch nehmen als die Übersetzung selbst zu fertigen.
  • Maschinelles Übersetzen wertet die Arbeit der Fachübersetzer*innen ab, was ihnen erschwert, von ihrem Beruf zu leben.

Über Freelancer-Portalen dein Projekt ins Englische übersetzen lassen?

Schau dir solche Portalen an. Was für Projekte werden da angeboten, und zu welchem Preis? Wie werden die Aufträge verteilt?

Stell dir mal vor, du wärst selbst Sprachdienstleister*in. Hättest du Lust, im Wettbewerb mit dutzenden anderen um solchen mies bezahlten Krümel zu betteln? Und falls du dabei erfolgreich wärst, wärst du mit den niedrigen Honoraren zufrieden? Davon ausgehend, dass die Auftraggeberin bzw. der Auftraggeber dich am Ende tatsächlich bezahlt?

Meinst du, dass sämtliche Anbieter*innen da talentvolle, zuverlässige Sprachprofis sind, die ausschließlich in ihre Muttersprachen übersetzen und davon leben? Na siehste! Professionelle Übersetzer*innen übersetzen dein Buch oder eine gesamte Website nicht für 50 €. Es sind Student*innen und Menschen, die eine Fremdsprache können und nebenbei ein schnelles Taschengeld verdienen möchten.

„Eine Fremdsprache können“ bedeutet bei weitem nicht, dass man in der Lage ist, die Nuancen der Ausgangssprache zu verstehen, die Botschaft in die Muttersprache perfekt zu übertragen und die Muttersprache fehlerfrei zu schreiben.

Fehlende Qualitätsansprüche

Die Leute, die bei solchen Portalen Aufträge vergeben sind eher Leute, die „gerne eine Übersetzung“ hätten. Qualität ist ihnen meist nicht wichtig. Ihnen ist auch nicht wichtig, dass Fachübersetzer*innen von ihrem Wissen und Können leben können. Vorausgesetzt, dass sie eine Datei voller Wörter in der gewünschten Fremdsprache erhalten sind sie meist zufrieden, egal was für Wörter darin stehen. Aus diesem Grund sind die Bewertungen der „Übersetzer*innen“ da auch mit Vorsicht zu genießen.

Dein Projekt über ein Freelancer-Portal ins Englische übersetzen lassen: Vorteile

  • Günstig. Ähm… das wär’s!

Dein Projekt über ein Freelancer-Portal ins Englische übersetzen lassen: Nachteile

  • Tendenziell arbeiten seriöse Übersetzer*innen nicht auf dubiösen Portalen für Taschengeld. Daher mangelnde Qualitätsgarantie
  • Solche Portale werten die Arbeit der Fachübersetzer*innen ab, was ihnen erschwert, von ihrem Beruf zu leben.

Über eine Übersetzungsagentur dein Projekt ins Englische übersetzen lassen?

Übersetzungsagenturen gibt es wie Sand am Meer. Pauschal kannst du von Vornherein nicht definitiv wissen, ob die eine oder andere eine gute Wahl wäre. Wie in jeder Branche gibt es gute und schlechte Agenturen, und viele, die irgendwo auf dieser Skala in der Mitte stehen.

Tendenziell versprechen viele, dass sie in sämtlichen Themenbereichen Spezialisten sind. Auch, dass sie aus sämtlichen Sprachen der Welt in sämtliche andere Sprachen der Welt übersetzen. Oft, dass die Übersetzungen von verschiedenen Mitarbeiter*innen mehrmals geprüft werden. Und alles zum günstigen Preis. Da stimmt etwas nicht.

Dazu kommt, dass einige Agenturen Aufträge an andere Agenturen weitergeben, die die Aufträge weiterhin an andere Agenturen weitergeben. Am Ende der Kette sitzt jemand in einem Entwicklungsland, die bzw. der den Auftrag für ein paar Cent abwickelt.

Reine Glücksache

Nicht, dass ich Übersetzungsagenturen unbedingt schlechtreden möchte. Im Gegenteil, denn ich arbeite selbst mit ein paar Agenturen zusammen. Dadurch bekomme ich oft interessante Projekte, die mir sonst nie angeboten wären. Vielleicht hättest du bei der Wahl etwas Glück.

Aber vielleicht werden deine Projekte jemandem zugeteilt, der bzw. die keine Ahnung von deinem Thema hat? Vielleicht wird dein Text um ausschweifende, dreitägige Techno-Partys einem Übersetzer bzw. einer Übersetzerin zugeteilt, der/die sich nur Opernmusik anhört, und gar nicht vorstellen kann, was bei einem Rave passiert? Ist alles Musik, oder?!

Auch wenn du mit der ersten Übersetzung von einer Agentur zufrieden bist bedeutet das nicht immer, dass dein nächster Auftrag der bzw. dem gleichen Übersetzer*in zugeteilt wird. Es ist nicht unbekannt, dass der erste Auftrag eines Neukunden bzw. einer Neukundin von der bzw. dem „besten“ Übersetzer*in abgewickelt wird, und Folgeaufträge nur von „irgendjemandem“.

Solche Faktoren wägst du am besten im Voraus genau ab, bevor du eine Agentur beauftragst.

Dein Projekt über eine Übersetzungsagentur ins Englische übersetzen lassen: Vorteile

  • Die Übersetzung wird (hoffentlich!) von einem Menschen gefertigt. Wird die bzw. der Übersetzer*in richtig ausgewählt erhältst du tolle Ergebnisse!
  • Falls sie oder er sich im Urlaub befindet oder krank ist findet eine Agentur leicht Ersatz.

Dein Projekt über eine Übersetzungsagentur ins Englische übersetzen lassen: Nachteile

  • Wird die bzw. der Übersetzer*in schlecht ausgewählt – zum Beispiel, wenn Aufträge an mehrere Übersetzer*innen gleichzeitig angeboten werden, und der oder dem zugeteilt, die oder der zuerst darauf reagiert, also innerhalb Sekunden – erhältst du vielleicht nicht so tolle Ergebnisse!
  • Einige Übersetzungsagenturen drucken die Honorare für Übersetzer*innen gerne runter, und/oder bieten ungünstige Konditionen an.
Deine Texte von einem Fachübersetzer übersetzen lassen
In Artikeln wie dieser ist ein Foto eines MacBooks auf einem Tisch, neben einer Tasse Kaffee, so gut wie Pflicht. Also ich mache mit! Auch wenn mein eigener Schreibtisch etwas mehr „belebt“ aussieht.

Deine Texte direkt von einer bzw. einem Fachübersetzer*in ins Englische Übersetzen lassen

Selbstständige Sprachprofis, die nicht nur das gewünschte Sprachtalent mitbringen, sondern sich in einer bestimmten Branche gut auskennen, sind immer eine gute Wahl. Seriöse Übersetzer*innen übersetzen ausschließlich in ihre Muttersprache – nicht in beide Richtungen! – und bleiben auf dem Laufenden in Bezug auf Entwicklungen in dieser Sprache. Zweiteres ist äußerst wichtig, wenn sie – wie ich – nicht mehr im ursprünglichen Heimatland wohnen, sondern in einem Land, in dem die Quellsprache gesprochen wird.

(Hätte ich die letzten Jahre nicht die Ohrenspitzen und Augen offengehalten hätte ich eine Menge neuer Wörter verpasst. Auch Wörter, die neue Bedeutungen angenommen haben. “People of colour“, “gammon“, „woke“, „chemsex“ und natürlich die viele teils sehr erfinderische neue Wortschöpfungen, die etwas mit dem Coronavirus zu tun haben. Wäre ich nicht auf den Ball geblieben hätte das immer schlechtere Auswirkungen auf meine Arbeit als Übersetzer gehabt.)

Selbstverständlich solltest du jemanden beauftragen, die bzw. der nicht nur ihr bzw. sein Können belegen kann, sondern auch das entsprechende Fachwissen in deinem Bereich vorweist.

Dein Projekt von einer bzw. einem Fachübersetzer*in ins Englische übersetzen lassen: Vorteile

  • Die Übersetzung wird von einem Menschen gefertigt. Wählst du die bzw. den richtige*n Übersetzer*in aus, erhältst du tolle Ergebnisse!
  • So unterstützt du Selbstständige, die von ihrem Können und Fachwissen leben.

Dein Projekt von einer bzw. einem Fachübersetzer*in ins Englische übersetzen lassen: Nachteile

  • Wählst du die bzw. den falsche*n Übersetzer*in aus, erhältst du Ergebnisse, die vielleicht nicht so toll sind.
  • Falls sie oder er sich mal im Urlaub befindet oder krank ist könnte es schwierig werden, Ersatz zu finden.

Meine Empfehlungen

Egal wie gut du Englisch kannst sind die Chancen gut, dass du Englisch wie ein*r Deutsche schreibst. (Nicht böse gemeint!). Wenn du zum Beispiel ein eBook, ein Buch, eine Website oder Drucksachen aller Art veröffentlichen möchtest rate ich dir davon ab, die englischen Texte selbst ins Englische zu übersetzen. Es sei denn, du sie von einer Muttersprachlerin bzw. einem Muttersprachler Korrektur lesen lässt – idealerweise von einer bzw. einem pingeligen Sprachprofi.

Finger bitte weg von den Freelancer-Portalen!

Bei Übersetzungsagenturen musst du sorgfältig auswählen. Glück spielt da eine Rolle, aber vielleicht liefert die Agentur wunderschöne Ergebnisse!

Vielleicht am besten findest du eine*n selbständige*n Übersetzer*in, die bzw. der sich in deinem Themenbereich gut auskennt. Und wenn du direkt mit selbständigen Dienstleister*innen arbeitest verdienen sie besser, als ob sie den gleichen Auftrag durch eine Agentur erhalten hätten. So unterstützt du Selbstständige, die mit Leidenschaft und Fingerspritzengefühl ins Englische übersetzen.

Ich gebe dir eine Stimme im Ausland

Du bist in der Musikbranche tätig und benötigst jemanden, der sich mit Themen wie Musikverpackung, Druckprozesse, Musikproduktion, DJen und Clubkultur auskennt? Du kannst dir das langwierige Suchen ersparen. Auch so, wenn dein Vorhaben sich um Technik oder Marketing, oder natürlich allgemeine Themen handelt.

Von mir bekommst du professionelle englische Übersetzungen in den oben genannten Bereichen. Und ohne die grammatischen Fehler und komischen Formulierungen, die bestimmt auf dieser Website vorkommen. Hier schreibe ich in einer Fremdsprache.

Bilderquellen: Hauptbild © Paul Jackson auf Basis iMac-Foto © T.Q. bei Unsplash. MacBook auf Schreibtisch © Andrew Neel bei Unsplash.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen