Überspringen zu Hauptinhalt

„Impressum“ auf Englisch – wie du das Wort richtig übersetzt

Wie heißt „Impressum“ auf Englisch überhaupt?

Du stehst vor der Frage, wie das Wort „Impressum“ auf Englisch heißt? Entweder weil du gerade eine eigene Website erstellst, oder deine bestehende Website ins Englische übersetzt?

Es wird schnell klar, dass dieses einzige Wort sich anscheinend nicht so einfach ins Englische übersetzen lässt. Es kommen verschiedene Übersetzungen vor, wovon einige, die häufig vorkommen, schlichtweg falsch sind.

In diesem Artikel gebe ich dir ein paar Hintergrundinfos und gehe nachfolgend der Frage nach, wie du „Impressum“ auf Englisch übersetzen kannst. Und wie bitte, bitte nicht!

Was ist ein Impressum?

Es sei denn du gerade nach vielen Jahren Haft aus dem Gefängnis entlassen wurdest bist du bestimmt auf den Begriff „Impressum“ gekommen.

Im Internetrecht wird damit eine Pflicht gemeint, der die allermeisten Websites unterliegen. Wer im Internet Dienste oder Produkte auf kommerzieller Basis anbietet ist verpflichtet, auf ihrer bzw. seiner Website eine Impressum-Seite bereitzustellen, die gewisse Angaben zur bzw. zum Websitebetreiber*in beinhalten muss.

Damit wird nicht nur Shops und Dienstleister*innen im engeren Sinne gemeint, sondern alle, die hoffen, online etwas Geld zu verdienen. Darunter fallen auch Blogger*innen, die das eine oder andere Affiliate-Link einbauen, um von Drittfirmen wie Amazon Provisionen zu erzielen wenn Besucher*innen auf diese Links klicken und folglich bestellen.

Es sei denn deine Website rein privat ist, wenn du zum Beispiel über dein Hobby schreibst, gar keine Affiliate-Links einbaust und gar keine Kooperationen mit Herstellen etc. eingehst, benötigst du höchstwahrscheinlich eine Impressum-Seite.

In Deutschland ist diese Pflicht durch § 5 des Telemediengesetzes (TMG) geregelt. Ähnliche gesetzliche Regelungen gelten in Österreich und in der Schweiz.

Besteht diese Impressumspflicht in Großbritannien oder in den USA?

Im Gegensatz du den drei oben genannten deutschsprachigen Ländern besteht in weder Großbritannien noch in den USA eine Impressumspflicht. (Da Englisch in vielen anderen Ländern gesprochen wird schließe ich natürlich nicht aus, dass in irgendwelchen anderen Ländern eine ähnliche Pflicht besteht!)

Da es in Großbritannien und in den USA keine Impressumspflicht gibt besteht in diesen – und anderen – Ländern das Konzept eines Website-Impressums einfach nicht.

Wenn Brit*innen (wie ich) oder US-Amerikanerinnen Websites besuchen erwarten wir keine Impressen – es sei denn wir deutschsprachigen Websites besuchen und bereits Kenntnisse über das Internetrecht der DACH-Ländern haben.

Das ist wohl der Hauptgrund, warum viele dieses knifflige Wort falsch übersetzen wenn sie englische Fassungen ihrer deutschen Websites erstellen.

Kein Impressumspflicht in Großbritannien
Eine britische Website von mir, ganz legal ohne Impressum

Wie sollte ich „Impressum“ definitiv NICHT ins Englische übersetzen?

Eine falsche Übersetzung des Wortes „Impressum“, die häufig vorkommt, ist „Imprint“. Ja, das Wort „imprint“ gibt es in der englischen Sprache, aber das Wort hat eine andere Bedeutung. Eigentlich andere Bedeutungen.

Die Bedeutung, die dem deutschen „Impressum“ am nähesten kommt stammt aus dem Verlagswesen, und verweist auf eine Seite am Anfang eines Buches, auf der Angaben zur Herausgeberin bzw. zum Herausgeber des Werkes stehen.

Es ist daher nicht schwierig zu erkennen, warum so viele Websitebetreiber*innen und Übersetzer*innen auf dieses Wort greifen, weil Herausgeberinfos in einem Buch und Herausgeberinfos auf einer Website nicht so weit von einander stehen.

Allerdings ist diese Übersetzung des Wortes „Impressum“ trotzdem falsch. Mit „Imprint“ wird ausschließlich Drucksachen gemeint, und keine Websites.

Die meisten Leute, die „Impressum“ als „Imprint“ übersetzen sind wohl deutschsprachige Webseitebetreiber*innen, die ihre englischen Übersetzungen selbst fertigen. Höchstwahrscheinlich finden sie in einem Wörterbuch das Wort „Imprint“ und denken sich fälschlicherweise, „Hä! Geschafft! „Impressum“ auf Englisch sollte „Imprint“ heißen!“

Auch schlimm ist die falsche Übersetzung „Masthead“, was ebenfalls aus dem Verlagswesen kommt. In diesem Fall wird der Titel einer Zeitung oder Zeitschrift gemeint. Zum Glück kommt diese falsche Übersetzung von „Impressum“ weniger vor.

„Impressum“ auf Englisch – wie du das knifflige Wort bitte, bitte nicht übersetzt!
„Impressum“ auf Englisch – wie du das knifflige Wort bitte, bitte nicht übersetzt!

Schluss mit dem Geschwafel – wie heißt „Impressum“ auf Englisch?

Die richtige englische Übersetzung von „Impressum“, die am häufigsten vorkommt, dürfte… *trommelwirbel*… „Legal notice“ sein. Hier ist der Name Programm!

Allerdings bevorzuge ich persönlich „Site notice“, und daher übersetze ich „Impressum“ konsequent ins Englische so. Wieso? Beim ersten Blick scheint diese Übersetzung weniger aussagekräftig zu sein.

Meiner Meinung nach wirkt „Legal notice“ etwas vorschreibend: „Auf dieser Website darfst du nicht…“. Oder es weist auf etwas Wichtiges hin, das du unbedingt gut merken solltest: „Diese Website wurde von dem FBI beschlagnahmt.“

Wie oben erläutert erwarten Besucher*innen aus Großbritannien, den USA und bestimmt anderen englischsprachigen Ländern keine solchen rechtlichen Hinweise auf Websites. Daher übersetze ich „Impressum” etwas freundlicher und weniger auffällig als „Site notice“. Alternative wie „Site legal notice“ und „Company information“ gehen auch.

Das ist aber alles Geschmacksache. Ich werde natürlich nicht böse wenn ich auf den englischen Fassungen von deutschsprachigen Websites die Übersetzung „Legal notice“ sehe. „Imprint“, oder „Masthead“, dagegen…!

Wie erzeugst du ein Impressum für deine Website?

Das Thema Impressum kann ziemlich kompliziert sein. Auch die rechtlichen Meinungen in Bezug auf bestimmten Aspekten gehen auseinander bzw. sind noch nicht endgültig geklärt worden.

Falls du gerne weitere (verständliche!) rechtliche Information zum Thema hättest wäre eRecht24 ein guter Ausgangspunkt dafür. Hier findest du auch ein Impressumsgenerator, das häufig verwendet wird.

Eine englische Übersetzung deiner Impressum-Seite?

Mit den von eRecht24 angebotenen englischen Übersetzungen der Impressen aus seinem Generator habe ich keine Erfahrung. Das englische Impressum auf dieser Website übersetzte ich selbst.

Nicht nur weil ich perfektionistisch und pingelig bin, sondern weil ich die letzten acht Jahre hauptsächlich als englischer Übersetzer lebte.

Das Übersetzen von Impressen gehört nicht unbedingt zu den spannendsten Aufgaben einer Übersetzerin bzw. eines Übersetzers, aber als (zum Teil noch) englischer Übersetzer mit langjähriger Erfahrung wäre es vielleicht vorstellbar, auch dein Impressum ins Englische zu übersetzen. Bei Interesse einfach anfragen.

Fazit

In diesem Artikel hast du gelernt was ein Website-Impressum ist, wie du das Wort Impressum ins Englische übersetzen kannst… und wie „Impressum“ auf Englisch definitiv nicht heißen sollte!

Bilderquellen: Grafiken auf dieser Seite © Paul Jackson.

Paul Jackson

Ich bin Paul Jackson, ein britischer Grafikdesigner/Webdesigner in Deutschland. „Ich helfe Musiklabels und anderen Kreativen, ihre Musik-, Buch- und Websiteprojekte zu verwirklichen.“ Siehe die Seite Über mich für mehr Information.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen